An- und Abreise Vennbahnradweg

Der herrliche Vennbahnradweg führt mit einer Strecke von rund 125 Kilometern von Aachen bis zum Bahnhof Troisvierges, welcher sich im Norden von Luxemburg befindet. Der Vennbahnradweg gehört dabei zu den wenigen Bahntrassenradwegen, die auf eine belebte Geschichte zurückblicken können. Ursprünglich entstand diese Trassenverbindng nämlich zischen den Kohlengebieten im Norden und den südlichen Stahlhütten.
Grenzüberschreitend gehörte die Strecke damals auch zum Konfliktgebiet im Zweiten Weltkrieg. Apropos Grenzüberschreitend: einmalig ist dieser Radweg sicher auch, da er mehr als zwölf mal zwischen drei Ländern, nämlich Deutschland, Belgien und Luxemburg wechselt.
Nicht nur die beeindruckende Moorlandschaft im hohen Venn, sondern auch das Monschauer Heckenland lassen den Vennbahnradweg zu etwas ganz Besonderem werden. Auf dem Radweg selbst hat man mit einigen kurzen, aber dafür sehr giftigen Steigungen zu tun. Hier gilt es, bis zu 60 Höhenmeter zu bewältigen. Dabei muss in Luxemburg auch eine Nationalstrasse durch einen Tunnel unterquert werden.
Beim Thema An- und Abreise Vennbahnradweg gibt es verschiedene Möglichkeiten. Natürlich kann man mit dem eigenen Auto anreisen. Das ist jedoch, gerade wenn man in Gruppen anreisen möchte, recht umständlich, da die meisten Autos keinen Fahrradträger haben. Bequem, günstig und besonders schnell geht es mit dem Zug. Dieser hält nämlich ziemlich zentral am Aachener Bahnhof, in unmittelbarer Nähe des eigentlichen Startpunktes des Fahrradweges. Bequemer geht es wirklich nicht. Es lohnt sich auch immer, bei der Bahn nach bestimmten Ländertickets oder speziellen Gruppentarifen zu fragen. Oft kann man da nämlich richtig sparen. Auch die Fahrradmitnahme in der Bahn ist auf bestimmten Strecken kostenlos. So kann man bereits während der Anreise die herrliche Natur geniessen und sich auf den schönen Ausflug vorbereiten.

Direkt nach dem Start am Aachener Hauptbahnhof führt der Vennbahnradweg über Brand, Kornelimünster, Walheim, Rostgen, Steinbach und Montanau bis nach Goedange. Von hier geht es weiter zum Bahnhof Troisvierges, wo der schöne Radweg schließlich endet. Hier kann man natürlich in eines der zahlreichen Gasthäuser einkehren, und bei kulinarischen Köstlichkeiten das Ende der herrlichen Tour geniessen. Wer möchte, kann sich natürlich auch ein Zimmer nehmen, und noch eine Nacht bleiben. So kann man am nächsten Tag ausgeschlafen die Stadt entdecken, bevor es nach Hause geht.
Natürlich kann man auch am selben Tag die Heimreise antreten. Beim Thema An- und Abreise Vennbahnradweg, ist das erreichte Ziel genauso praktisch gelegen, wie der Start der Route. An einem Bahnhof. Hier kann man sich schnell und unkompliziert samt Fahrrad in die Vennbahn setzen, und zurück nach Aachen fahren. Hier gelangt man am Hauptbahnhof zu allen anderen Zügen und kann entspannt nach Hause fahren.
Der Vennbahnradweg bietet sich daher direkt für die An- und Abreise mit dem Zug an, denn kein anderer Radweg startet und endet direkt an einem Bahnhof.
Wenn das Fahrrad dann sicher im Zug verstaut ist, kann man sich bei einer Tasse Tee gemütlich zurücklehnen, und die Heimfahrt geniessen. Hier kann man sich noch von der beeindruckenden Landschaft und dem schönen Aachen verabschieden, und bereits von der nächsten Radtour träumen. Wer möchte, kann es sich sogar im gemütlichen Bordrestaurant bei leckerem Essen gut gehen lassen. Die perfekte Variante, um den Vennbahnradweg erreichen und um auch wieder schnell und sicher nach Hause zu kommen.

Zurück zur Übersicht mit weiteren Informationen zum Vennbahnradweg.